Cirque du Soleil in Stuttgart

Total gespannt bin ich heute auf die Vorstellung des Cirque du Soleil in Stuttgart. Die ersten Showschnipsel habe ich bereits vor 12 Jahren in Las Vegas gesehen. Bis heute hat mich die akrobatische Leistung der Künstler beeindruckt und meine Erwartungen sind entsprechend hoch. Nach der Show werde ich möglichst aktuell über meine Eindrücke berichten. Bis dahin!

Sonntag, der 29.9.2013 – Meine Eindrücke nach dem Besuch des Cirque du Soleil in Stuttgart

Der Bühnenaufbau in der Mitte der Halle machte einen sehr schlichten Eindruck. Aus Berichten im TV hatte ich sehr aufwändige Bühnenbilder im Kopf, aber dies schien für die Show nicht nötig. Nach eigener Beschreibung auf der Website von Cirque du Soleil, handelt das Stück von „Quidam: ein namenloser Passant, eine einzelne Figur, die an einer Straßenecke verweilt, eine Person, die vorbeieilt. Es könnte jeder … oder irgendjemand sein. Jemand, der in unserer anonymen Gesellschaft kommt, geht und lebt. Eine einzelne Person in einer Menschenmenge. Ein Teil der schweigenden Mehrheit. Der Teil in allen von uns, der aufschreit, singt und träumt. Das ist der „Quidam“, den der Cirque du Soleil zelebriert. Ein junges Mädchen schäumt vor Wut – sie hat alles gesehen, was es zu sehen gibt und ihre Welt hat jegliche Bedeutung verloren. Ihr Verdruss zerstört ihre kleine Welt und sie findet sich wieder im Universum von Quidam. Ein fröhlicher Begleiter schließt sich ihr an, ebenso wie ein weiterer Charakter, etwas mysteriöser, der versuchen wird, sie mit dem Wunderbaren, dem Verwirrten und dem Erschreckenden zu verführen.“
Die Geschichte jedoch, ist meiner Meinung nach der Versuch, die Showelemente miteinander zu verbinden und dafür benötigt man eben eine Story. Allerdings hätte es auch jede andere Art einer Story sein können und man könnte die künstlerischen Elemente genauso einarbeiten.
Die gebotene Akrobatik war vom Feinsten und erfüllte meine Vorstellung an eine Show dieses Unternehmens. Eine Höchstleistung überbot die vorhergehende und ich saß teilweise fassungslos auf meinem Stuhl und traute mich nicht in den Beifall des Publikums mit einzugreifen, weil ich jeden Moment völlig fasziniert auf mich wirken ließ. Alle Künstler arbeiten ohne jegliche Sicherungsvorkehrungen. Bei einer derart akrobatischen Leistung kann ich mir auch nicht vorstellen, wo Seile noch ihren Platz finden sollen. Das dieses Risiko auch einmal real werden kann, haben vor einigen Monaten die Zuschauer einer Show in Las Vegas erfahren müssen. Hier stürzte eine Artistin in den Tod ( Bericht ).
Die Show erhält von mir 4 von 5 Sternen. Einen Stern Abzug gibt es für eine sehr abrupte Pause und einen genauso abrupten Start in den zweiten Teil der Show. Hier kann das Publikum besser auf den zweiten Teil vorbereitet werden ( Pausenzeichen wie im Theater zum Beispiel ). Dann passiert es auch nicht, dass im Dunkeln die Besucher zu ihren Plätzen stolpern und die dann schon laufende Show eher stören. Ich finde es den Artisten gegenüber auch nicht sehr fair, weil diese durch diese Unruhe eher gestört werden.

Showdauer: 2 Stunden ( exklusive 20 Minuten Pause )

Hinweis:

Möchtet ihr gerne Akteure bei der Show sein, so steigt eure Chance, wenn ihr in der Halle vor der Bühne sitzt. Insgesamt wurden 4 Personen für einen komödiantischen Auftritt ausgewählt.

This entry was posted in Reisen and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*
:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: